Archiv für den Monat Juni 2018

Armes Deutschland?

Jugend-Theaterprojekt „Kikuyu“ aus Glückstadt
in der Friedensgemeinde

Im Juli besucht „Kikuyu“, eine Jugendgruppe der Ev. Kirchengemeinde Glücksburg, die Friedensgemeinde. Die Jugendlichen haben sich mit dem Thema „Armut in Deutschland“ beschäftigt.

Wie wirkt sich Armut im Alltag junger Menschen, aber auch im gesellschaftlichen Kontext aus? Wie begegnen Christen der Armut in unserem Land? Und – nicht zuletzt – welche Positionen nehmen biblische Texte zum Phänomen der Armut ein?

In unterschiedlichen Workshops haben sich die Jugendlichen mit diesem Thema beschäftigt, besuchten mehrere Beratungsstellen und Betroffene. Eine Performance bestehend  aus unterschiedlichen Elementen der Bereiche Chor, Band, Solisten, Tanz, Theater und Licht- und Tontechnik und wird am Freitag, 20. Juli 2018, um 19 Uhr in der Friedenskirche aufgeführt.

Der Eintritt ist frei.

„Kikuyu“ ist der Name der Jugendgruppe der Förderegion im Kirchenkreis Angeln, zu der die Kirchengemeinden Munkbrarup, Grundhof und Glücksburg gehören. Mittlerweile treffen sich 70 – 80 Jugendliche regelmäßig jeden Freitag um 18.30 Uhr im Propst-Torp-Haus in Glücksburg. Unter der Jugendarbeit von „Kikuyu“ versteht man eine ganzheitliche Form christlicher Jugendarbeit, die sich sehr stark den Fragen und Themen der gegenwärtigen Jugendkultur öffnet und diese in Beziehung setzt zu den Aussagen des christlichen Glaubens. Ferner gilt es, die Jugendlichen zu einem selbständigen und selbstverantworteten Engagement innerhalb einer großen Gemeinschaft von Menschen anzuleiten. Die Jugendgruppe orientiert sich an dem jugendmissionarischen Konzept der Teenager-Singing-Bewegung des weltweiten CVJM, ist aber selbst nicht Mitglied im CVJM.

In diesem Konzept spielt das selbständige Arbeiten in unterschiedlichen Workshops eine große Rolle. Zu diesen Workshops, die sich in unterschiedlichen Abständen treffen, gehören unter anderem die Bereiche Chor, Band, Solo, Tanz, Theater, Licht- und Tontechnik, Segeln, Internet, der Workshop „Kreative Verkündigung“, ein eigenes Jugend-Cafe, Jugendseminare und Kinder- und Jugenderholungsmaßnahmen. Gemeinsam entwickeln die Jugendlichen im Laufe eines Jahres ein eigenes Programm, bestehend aus unterschiedlichen Segmenten aus den Bereichen Chor, Solo, Band, Tanz und Theater – ein Programm, mit dem sie sich dann auch im In- und Ausland der Offentlichkeit präsentieren. Besondere Höhepunkte waren die Auftritte der Jugendlichen im Rahmen des Ökumenischen Kirchentages in München, auf den Kirchentagen in Bremen, Dresden und Stuttgart – und ganz besonders auf dem letzten Kirchentag in Berlin, wo sie im Atze-Musik-Theater mit ihrem letzen Programm „Refugees“ auftraten.

Advertisements

Sommerfest und Gartenlandschaften

Sommerfest am kommenden Sonntag (1. Juli)

Gottesdienst und Rikscha-Einweihung, Aktionen, Spiel- und Bastelangebote: Das Gemeindefest am kommenden Sonntag hat viel zu bieten. Feiern Sie mit!

Im Gottesdienst um 10.00 Uhr lustwandeln wir durch die Gartenlandschaften des Hohenliedes.

Anschließend haben Sie die Möglichkeit, bis zum Mittagessen in den Liegestühlen auf unserer Chill-Wiese zu entspannen. Kinder können derweil gärtnern, basteln oder viele Ideen aus einem Spielmobil umsetzen. Zirkus Prisma und das Kindergartentheater sorgen für luftige Unterhaltung. Grüne Gedichte und sommerliche Weisen beschließen um 16.00 Uhr das Fest in der Friedenskirche.

f=“https://friedensgemeinde.files.wordpress.com/2016/07/4allemit-beach.jpg“> Heitere Sommerstimmung auf dem „Friedensplatz“[/capt

Hier das Programm im Detail:

10:00 Uhr: Gottesdienst
anschl.: Einweihung der Gemeinderikscha
ab ca. 11:00 Uhr: Spielmobil und Aktionen des Waldtreff
11 bis 12 Uhr: Sommerliche Cocktails
12 Uhr bis 14 Uhr: Mittagessen
12:30 Uhr: Jungbläser
13 und 14 Uhr: Theater für Kinder und Erwachsene (Kindergarten Tischbeinstraße)
13:30 bis 16:00 Uhr: Weitere Bastelangebote für Kinder (Kindergarten Mühltalstraße)
14:00 – 16:00: Kaffee und Kuchen
15:00: Zirkus Prisma
16:00: Geistlicher Abschluss

Zwischendrin: die eine oder andere Aktion

Die Rikscha kommt!

Friedensgemeinde sucht Fahrerinnen und Fahrer
für die Jungfernfahrt

Es ist geschafft! Das Geld für die Friedensgemeinde-Rikscha ist beisammen! Viele großzügige und großherzige Menschen und die Vaupel-Stiftung haben dazu beigetragen, dass die Rikscha bald dauerhafter Bestandteil des Handschuhsheimer Stadtbildes sein wird. Jetzt werden Menschen mit Kraft und Ausdauer gesucht, die gemeinsam das Gefährt nach Heidelberg bringen. 300 Kilometer in sechs Etappen. Wer ist dabei?

Rikscha1Zur Zeit schrauben im bayrischen Pielenhofen fleißige Hände an der neuen Rikscha (vgl. unsere bisherigen Blog-Beiträge). In wenigen Wochen ist sie fertig. Und beim Gemeindefest am 1. Juli soll sie in der Friedensgemeinde ankommen. Das wird ein Fest!

Den Auftakt zu Ihrem Empfang soll eine Jungfernfahrt bilden. Geplant ist, dass alle, die Lust, Zeit und vor allem genug Kraft und Ausdauer haben, helfen, die Rikscha ihrer zukünftigen Heimat ein Stück näher zu bringen.

Rikscha2Start der Fahrt ist am Freitag, 22. Juni im 309 km entfernten Pielenhofen bei Regensburg. Von dort geht es in 6 Etappen nach Heidelberg.

Etappe 1: am Wochenende 22. bis 24. Juni (Freitag bis Sonntag, evtl. auch am Montag, 25. Juni)

Etappe 2: evtl. am Freietag 29. Juni, auf alle Fälle am Samstag, 30. Juni und Sonntag, 1. Juli.

Pünktlich zum Gemeindefest soll die Rikscha an der Friedenskirche vorfahren.

Wer hat Zeit und Lust (und einen PKW-Führerschein)? Interessenten sind herzlich eingeladen, an einem oder mehreren der genannten Etappen-Tage als Wegbegleiter in die neuen Pedalen zu treten.
Einfach per Mail anmelden:
Friedensgemeinde-Rikscha[at]gmx.de.

Yvonne Schimpf