Archiv für den Monat November 2019

Die gute Zeit ist nah

Advent in der Friedensgemeinde

Im Advent können Sie abseits allen vorweihnachtlichen Trubels in der Friedenskirche zur Ruhe kommen. Die Kirche ist von 9.00 Uhr bis 22.00 Uhr geöffnet. Sie sind eingeladen, dort so lange zu verweilen, wie Sie mögen. Oder Sie besuchen eine unserer Veranstaltungen.
Jede der kommenden Adventswochen ist von einem besonderen Gedanken geprägt:

Geht, die gute Zeit ist nah

In der ersten Adventswoche vom 2. bis 8. Dezember finden Sie in der leeren Kirche ein Bodenlabyrinth ausgelegt. Es lädt dazu ein, die gewohnten Wege für eine kurze Zeit zu unterbrechen und im eigenen Tempo bewusst den vorgegebenen Weg des Labyrinths abzuschreiten.
Das Labyrinth ist kein Irrgarten. Seine Wege führen zu einem Ziel in der Mitte und von dort wieder hinaus in den Alltag.

Foto: Lothar Bauerochse

Am Donnerstag, 5. Dezember sind Sie um 18 Uhr zum Adventsliedersingen rund um das Labyrinth mit dem Chor der Heiligenbergschule eingeladen.
Am Sonntag, 8. Dezember feiern wir im Gottesdienst Taufe im Labyrinth. Der Gottesdienst wird von unseren Konfirmandinnen und Konfirmanden gestaltet.

Hört, die gute Zeit ist nah

Zwischen dem 2. und 3. Advent sind Sie zu drei Konzerten eingeladen.

Dienstag, 10. Dezember 2019, 19.30 Uhr
Adventskonzert
Chöre und Orchester des St.-Raphael- Gymnasiums

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 19 Uhr
Adventskonzert
Chöre und Orchester des Kurfürst-Friedrich-Gymnasiums

Samstag, 14. Dezember, 17 Uhr
Kinder- und Jugendchöre der Heidelberger Musikschule
Leitung: Esther Witt

Seht, die gute Zeit ist nah

In der dritten Adventswoche bereiten Kindergärten und Schulen Weihnachten den Weg

Adventsandachten der Kindergärten
Dienstag, 17.12.19, 18 Uhr Kindergarten an der Friedenskirche
Donnerstag, 19.12.19, 18 Uhr Kindergarten in der Tischbeinstraße

Weihnachtsgottesdienste der Schulen
Freitag, 20.12.19,
8.30 Uhr Tiefburgschule
10.30 Uhr Heiligenbergschule
(in der Friedenskirche)

Da wohnt ein Sehnen tief in uns…

Konfirmandinnen und Konfirmanden gestalten Bußtags-Gottesdienst

Manchmal ist alles einfach nur zum Weglaufen.
So wie damals beim biblischen Propheten Jona. – Oder: Hast Du noch Träume?

Einige unserer Konfirmandinnen und Konfirmanden haben sich in den vergangenen Wochen mit der Geschichte von Jona, dem Wal, der Stadt Ninive und dem Rizinus beschäftigt – und ihr eigenes Leben mit dieser alten Erzählung ins Gespräch gebracht.

Mit ihren Gedanken, Fragen und Einsichten gestalteten sie den diesjährigen Abendgottesdienst zum Buß- und Bettag. Und ließen die Handschuhsheimer Friedensgemeinde zu Ninive werden: Was würdet Ihr tun, wenn Euch angekündigt wird, dass in 40 Tagen der Untergang droht?

Auf langen weißen Tafeln schrieben es große und kleine Gottesdienstbesucher auf:

Was zerstört das gute Leben?

Wie kann ich die Welt zu einem besseren Ort machen?

Wo sehe ich Hoffnung?

Bilder eines stillen, aber eindringlichen Bußtagsgottesdienstes.

Fotos: (c) Bauerochse