Schlagwort-Archive: Heidelberg

Radiogottesdienst aus der Friedenskirche

Am vergangenen Sonntag übertrug der Deutschlandfunk (DLF) den Gottesdienst aus der Friedenskirche.

„Gedankenreise zu einem anderen Ufer“ – so das Thema von Pfarrerin Martina Reister-Ulrichs. Was sich dahinter verbirgt finden Sie hier auf den Seiten der evangelischen Rundfunkarbeit der EKD.

Den Gottesdienst finden Sie hier zum nachhören.

Gerne laden wir zu weiteren Gottesdiensten ein:

Am Freitag, den 10. Juli findet um 15.00 Uhr in der Kirche ein Gottesdienst für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen statt. Mit dem Lied „Geh aus, mein Herz und suche Freud“ lassen wir den Sommer herein. Am 7. August und am 4. September öffnet dann auch wieder das Café Oase im Gemeindehaus zum Austausch.

Am Sonntag, den 19. Juli gestalten die Zirkusgruppe und die Jugendkantorei die Gottesdienste um 9.30 Uhr und um 11.00 Uhr mit.

Am Sonntag, den 26. Juli wirkt der Kirchenchor in beiden Gottesdiensten mit. An diesem Sonntag ist dann auch zum letzten Mal vor den Sommerferien ein Kindergottesdienst um 11.00 Uhr.

Taufen sind zurzeit nur in eigenen Taufgottesdiensten möglich. Termine können über das Pfarramt vereinbart werden.

Was bleibt? Was kommt?

Gottesdienste zum Jahreswechsel

Das Jahr 2019 geht, das Jahr 2020 kommt. Der Jahreswechsel ist für viele ein Anlass, noch mal auf die vergangenen Monate zurückzublicken. Wovon war das Jahr geprägt, welche Momente bleiben in Erinnerung?
Und zugleich geht der Blick voraus auf das neue Jahr, manchmal auch verbunden mit Unsicherheit und Zweifeln: Was wird das neue Jahr bringen? Werden sich Hoffnungen und Ewartungen erfüllen? Wird uns gelingen, was wir uns vornehmen?
Feiern Sie den Jahreswechsel heiter-besinnlich in den Gottesdiensten der Friedensgemeinde:

Ernst und humorvoll begehen wir am Altjahresabend (Silvester) um 18 Uhr den Gottesdienst. Was bleibt? Was lassen wir zurück? Was kommt? Und diesen Leitfragen nimmt die Predigt am Altjahresabend die unterschiedlichen Stimmungen des Jahres und des Jahreswechsels in den Blick. In der Feier des Abendmahl empfangen wir Stärkung und die Kantorei wird ein (nicht nur) musikalisches Feuerwerk zünden.

Der Gottesdienst am Neujahrstag um 18 Uhr thematisiert die Jahreslosung „Ich glaube, hilf meinem Unglauben“ (Mk 9,24). Wo vertraue ich, wo zweifle ich? Was trägt und was schenkt Hoffnung am Beginn des neuen Jahres. Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir ein, auf das Neue Jahr anzustoßen.

Das erste Wochenende im neuen Jahr steht unter dem doppelten Motto „Ein Jahr der Gnade“ (aus dem Predigttext vom 5. Januar) und „ein Jahr des Friedens“ (aus dem Sternsingergottesdienst). Am 5. Januar feiern wir einen Abendmahlsgottesdienst zum Beginn des neuen Jahres. Am 6. Januar haben wir in ökumenischer Tradition die Sternsinger und den katholischen Pastoralreferent Carsten Groß als Prediger zu Gast. Der Gottesdienst beginnt erst um 11.00 Uhr.

Gott will Dir begegnen

Weihnachten feiern in der Friedensgemeinde

An Weihnachten und über den Jahreswechsel kommen Menschen mit ganz bestimmten, aber auch sehr unterschiedlichen Erwartungshaltungen in die Kirche. Damit Sie wissen, worauf Sie sich gefasst machen dürfen, stellen wir Ihnen hier unser Gottesdienstprogramm ein wenig vor.

Die Angaben zu Orten, Zeiten und Mitwirkenden finden Sie stets aktuell im Gottesdienstkalender unserer Homepage.

Den Heiligen Abend beginnen wir traditionell mit einem Familiengottesdienst (15:30 Uhr). In dessen Mittelpunkt steht die anschauliche Verkündigung der Weihnachtsbotschaft durch ein Krippenspiel. Das haben Pfarrer Garleff und Kantor Michael Braatz-Tempel selbst geschrieben und in diesem Jahr mit Kindern der Heiligenbergschule und des „Großen Kinderchores“ eingeübt. Der Posaunenchor unterstützt den Gemeindegesang und bläst traditionell nach dem Gottesdienst vom Kirchturm aus Weihnachtslieder.

Foto: Bauerochse

Seit den Tagen des Kantors Erich Hübner werden Christvesper (17:30 Uhr) und Christmette (23:30 Uhr) nach einer Liturgie gefeiert, die sich am klösterlichen Stundengebet orientiert.

In der Vesper wirken dabei die Schola, der Kleine Kinderchor, die Kurrende und die Kantorei mit. In der Mette singt eine Schola aus Männerstimmen.

Die Gottesdienste folgen einem festen Rahmen aus Gesängen und Texten. In der Christvesper gibt es eine Predigt, in der Mette werden meditative Texte gelesen. In ihnen geht es in diesem Jahr um „Nachtgedanken“. Die Christvesper ist der festliche Höhepunkt, die Christmette ein ruhiger Ausklang des Heiligen Abends im Kerzenlicht.

Am ersten Weihnachtsfeiertag laden wir zu einem Abendgottesdienst (17:30 Uhr) ein. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Singen und Musizieren von Weihnachtsliedern, unterbrochen von Lesungen und Gebeten. An der musikalischen Gestaltung wirkt Familie Leitz mit einem Streichquartett mit.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag feiern wir einen Abendmahlsgottesdienst (10 Uhr) nach klassischer Liturgie. Der Ort Bethlehem wird uns dabei zum „Haus des Brotes“. Der Kirchenchor schafft mit bekannten Weihnachtsliedern den musikalischen Rahmen.

Am 1. Sonntag nach Weihnachten feiern wir einen Predigtgottesdienst (10 Uhr) in der ruhigen Zeit zwischen den Jahren.

Ernst und humorvoll begehen wir am Altjahresabend (Silvester) um 18 Uhr den Gottesdienst. Was bleibt? Was lassen wir zurück? Was kommt? Und diesen Leitfragen nimmt die Predigt am Altjahresabend die unterschiedlichen Stimmungen des Jahres und des Jahreswechsels in den Blick. In der Feier des Abendmahl empfangen wir Stärkung und die Kantorei wird ein (nicht nur) musikalisches Feuerwerk zünden.

Der Gottesdienst am Neujahrstag um 18 Uhr thematisiert die Jahreslosung „Ich glaube, hilf meinem Unglauben“ (Mk 9,24). Wo vertraue ich, wo zweifle ich? Was trägt und was schenkt Hoffnung am Beginn des neuen Jahres. Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir ein, auf das Neue Jahr anzustoßen.

Das erste Wochenende im neuen Jahr steht unter dem doppelten Motto „Ein Jahr der Gnade“ (aus dem Predigttext vom 5. Januar) und „ein Jahr des Friedens“ (aus dem Sternsingergottesdienst). Am 5. Januar feiern wir einen Abendmahlsgottesdienst zum Beginn des neuen Jahres. Am 6. Januar haben wir in ökumenischer Tradition die Sternsinger und den katholischen Pastoralreferent Carsten Groß als Prediger zu Gast. Der Gottesdienst beginnt erst um 11.00 Uhr.